Behördlicher IT-Sicherheitsbeauftragter mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation
Zielsetzung

Das 5-tägige Training vermittelt das Basiswissen, um die Aufgaben eines IT-Sicherheitsbeauftragten in einer Behörde wahrnehmen zu können und ein angemessenes Informationssicherheitsniveau zu implementieren. Im Einzelnen:

Modul 1:

  • Aufbau eines Informationssicherheitsmanagementsystems (ISMS) nach IT-Grundschutz des BSI
  • Unterschiede zum ISO 27001-Standard
  • wesentliche Merkmale des neuen IT-Grundschutzes (*)

Modul 2:

Technisches Know-How zur Umsetzung und Bewertung von technisch-organisatorischen IT-Sicherheitsmaßnahmen, wie z. B. Authentifikation.

Am 5. Tag findet die Prüfung durch die unabhängige Personenzertifizierungsstelle PersCert TÜV von TÜV Rheinland statt.

 

Zielgruppe

Das Training richtet sich an

  • angehende IT-Sicherheitsbeauftragte in Behörden und entsprechenden Dienstleistungsunternehmen als Vorbereitung auf die Tätigkeit,
  • aktive IT-Sicherheitsbeauftragte als Weiterbildungsmaßnahme in Verbindung mit einer Personenzertifizierung.
Voraussetzung

Vorkenntnisse zum Thema IT-Sicherheit sind nicht erforderlich, IT-Grundkenntnisse sollten vorhanden sein.

Veranstaltungshinweise

Nach erfolgreicher Prüfung durch die unabhängige Personenzertifizierungsstelle PersCert TÜV von TÜV Rheinland erhalten die Teilnehmer das Zertifikat „Behördlicher IT-Sicherheitsbeauftragter mit TÜV Rheinland geprüfter Qualifikation” (siehe auch Certipedia).

Zusätzlich haben die Teilnehmer die Möglichkeit, mit dem Prüfzeichensignet für ihre Tätigkeit/Qualifikation zu den unter www.tuv.com/perscert dargestellten Bedingungen gegen Entgelt zu werben.

Preis

Auf Anfrage

Buchen Sie jetzt unser Training oder fragen Sie an, das Training auch in Ihrem Hause zu veranstalten.

Training anfragen